mehrere Kinder

Setzt sich der Fachkräftemangel in Kitas weiter fort?

26.06.2014 Kommentare (0)

Aktuelle Berechnungen der Dortmunder Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik legen auf diese Frage ein eindeutiges "Jein" nahe. In der aktuellen Ausgabe der KomDat aus Dortmund heißt es: „Die Analyse des zukünftigen Personalbedarfs macht deutlich, dass durch die Ausweitung der Ausbildungskapazitäten inzwischen ausreichend Absolvent(inn)en zur Verfügung stehen müssten, um den noch ausstehenden U3-Ausbaubedarf sowie den ansteigenden Ersatzbedarf in den nächsten 12 Jahren bewältigen zu können. Sollte sich die Politik dazu entschließen, weitere Angebote im Rahmen der Ganztagsbetreuung (Kindergarten und Schulkinderbetreuung) deutlich auszuweiten oder die Qualität durch die Erhöhung des Personaleinsatzes nachhaltig zu verbessern, werden die aktuellen Kapazitäten nicht ausreichen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass bei entsprechenden Projekten der Ausweitung der Angebote immer auch der Personalmehrbedarf ausgewiesen und planungstechnisch mit berücksichtigt wird. Dabei sollte die Analyse des Personalbedarfs und der Personaldeckung möglichst regional tief gegliedert werden, um regionalspezifischen Personalengpässen vorzubeugen.“

Quelle: KomDat – Kommentierte Daten der Kinder- und Jugendhilfe, Juni 2014 Heft Nr. 1&2 / 14, 17. Jg - nach Koordinierungsstelle Männer in Kitas

www.akjstat.tu-dortmund.de/fileadmin/2014_Heft1_KomDat.pdf

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.