ErzieherIn.de
Leitung und Team

Editorial Mai 2011: ErzieherInnen und Karriere

01.05.2011 Kommentare (1)

Über ein Jahrhundert lang galt der Beruf der Erzieherin – denn zunächst wurde dieser Beruf ja nur von Frauen ergriffen – als Sackgasse. Bis zur Heirat waren junge Frauen dort tätig, dann war Schluss. Inzwischen ist lebenslange Erwerbstätigkeit für Frauen fast selbstverständlich geworden, von daher sind mehr und mehr pädagogische Fachkräfte an Aufstiegsmöglichkeiten interessiert. Durch die derzeitigen Bemühungen, ErzieherInnen weiterzubilden und durchlässige Strukturen im Bildungssystem zu schaffen, und nicht zuletzt durch das Bestreben, den Männeranteil in den Kitas zu erhöhen, haben die Bundesländer sich auf den Weg gemacht, pädagogischen Fachkräften unterhalb der ErzieherInnenebene einen Einstieg in den Beruf der Erzieherin/des Erziehers zu ermöglichen. Und darüber hinaus können ErzieherInnen heute auch an die Hochschulen gehen und dort eine neue Karriere starten.

Prof. Dr. Ralf Haderlein von der Fachhochschule Koblenz hat für ErzieherIn.de die besonders guten Möglichkeiten, die Rheinland-Pfalz bietet, dargestellt: Von der Erzieherin zur Professorin für Psychologie?. Besonders gut gefällt mir, dass die Benotungen der Kinderpflegeausbildung genauso hoch bewertet werden wie die der Abiturprüfung, und auch, dass soziales Engagement in der Familie oder anderen Bereichen als Berufserfahrung anerkannt wird.

Ich hoffe, dieser Beitrag gibt vielen von Ihnen den „Kick“, sich beruflich nach oben zu orientieren. Und den anderen Bundesländern Anregungen für eine weiter gefasste Durchlässigkeit des Bildungssystems.

Herzlich

Ihre
Hilde von Balluseck

Ihre Meinung ist gefragt!

Wir freuen uns über Kommentare.

Kommentare (1)

  • Kusminder:
    03.05.2011 um 21:42 Uhr

    ich habe diesen Artikel mit einem lachenden und einem weinenden Auge gelesen. Ich habe meine Ausbildung in Frankreich gemacht und dort ist es selbstverständlich, dass ein/e Erzieher/In Abitur haben muss, bevor er/sie an der Schule vorstellig wird. Nach der staatliche Anerkennung ist es ihm/ ihr möglich zu studieren. In Hessen, kann nur ein/e Schüler/In mit einem Realschulabschluss die Ausbildung machen. Mittlerweile gibt es auch die Möglichkeit einem dualen Studiumsgang für die Leiterinnen um an einem Bachelor zugang zu haben. Ich denke, man könnte es wie in Ungarn machen und die Erzieherin nach Zusatztausbildung bezahlen. So würde der Beruf auch für die Kollegen/Inen, die engagiert sind weiterhin attraktiv. Trotzdem, finde ich die Idee aus RLP sehr gut. Diese Möglichkeit könnte das Ansehen des Berufes in der Gesellschaft erhöhen.

    Antworten


Kommentar schreiben



Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Erlaubte Tags: <strong><em><br>Kommentar hinzufügen:


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.




Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Wehrfritz

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

04.04.2020 Abteilungsleiter (m/w/d) für Kindertageseinrichtungen, Kornwestheim
Stadt Kornwestheim
02.04.2020 Leitung (w/m/d) Kindergarten, Lissabon und Estoril (Portugal)
Deutsche Schule Lissabon (Excellente Deutsche Auslandsschule)
02.04.2020 Sozialpädagoge oder Erzieher (w/m/d) für Mobile Jugendarbeit, Hennigsdorf
PuR gGmbH
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Susanne Viernickel, Anja Voss, Elvira Mauz: Arbeitsplatz Kita. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2017. 202 Seiten. ISBN 978-3-7799-3313-7.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Kathrin Nürge: Starke Erzieher - starke Kinder. Burckhardthaus Laetare Körner Medien UG (München) 2017. 240 Seiten. ISBN 978-3-944548-24-1.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren
RSS der Kommentare abonnieren

Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: