ErzieherIn.de

Antwort auf Kommentar

Wir freuen uns über Kommentare.

Kommentare (2)

  • Ramona:
    12.06.2011 um 12:31 Uhr

    Hallo,vielen Dank für Ihren Kommentar :) Ich arbeite in Niedersachsen und habe nun erfahren bzw. auch gelesen, dass an der BBS 5 in Braunschweig zum kommenden Schuljahr Kinderpflegerinnen sich berufsbegleitend zur Sozialassistentin ausbilden lassen können, damit sie die Zulassung zur „Erzieherschule“ erhalten.Als ich !993 die Kinderpflegeschule verlassen habe,hätte ich sofort weitermachen können, habe ich mich aber dagegen entschieden, weil ich schon eine Stellenzusage hatte. Kinderpflegerinnen hatten da auch noch einen besseren Stellenwert in der Arbeitswelt. Ich habe auch schon mit meiner Chefin gesprochen, sie ist mit mir der gleichen Meinung, dass ich es nicht machen soll,weil es mich nicht weiterbringt,außer ich könnte dann anschließend auch noch Berufsbegleitend zur Erzieherfachschule gehen. Darüber gibt es aber leider keine Infos. Ich finde es schlichtweg gemein dass man so verfährt. Also werde ich mit „Angst“ abwarten müssen,was die Zukunft mit uns Kinderpflegerinnen vor hat.Vielleicht gibt es für Kinderpflegerinnen doch irgendwann Einsicht, denn schließlich galten wir Jahre lang als „Fachkräfte“ und sollen nun nur noch „Hilfskräfte“ ohne Zukunfsperspektive sein -bitte denkt daran, dass wir in Zukunft auch abgesichert sind -wer auch immer sich verantwortlich fühlt.L.G.Ramona

    1. Manuela Köhrmann:
      08.09.2019 um 12:42 Uhr

      Hallo, ich stecke in der gleichen Situation wie Du. Meine Ausbildung als Kinderpflegerin habe ich 2005 abgeschlossen. Seitdem arbeite ich als Tagesmutter, weil ich so schnell keine Arbeit gefunden hatte. Mittlerweile arbeite ich seit ca 10 Jahren als Kinderpflegerin. Jetzt in einer Großtagespflege als Kinderpflegerin/Tagesmutter.
      Wegen meiner Schwerhörigkeit mute ich mir die Ausbildung als Sozialassistentin nicht mehr zu. Das wird mir dann auch zu viel. So habe ich kaum noch Möglichkeiten mich anders zu bewerben. Das stimmt mich richtig traurig und unzufrieden. Ich mache meine Arbeit gerne und mit viel Hingabe und Ich gehe in der Arbeit voll auf. Aber was ist, wenn die Großtagespflege von meiner Chefin mal aufgelöst wird? Dann stehe ich trotz Ausbildung auf der Straße, obwohl ich eine gute ausgebildete Kraft bin? Darauf weiß das Kultusministerium in Niedersachsen leider auch keine Antwort.


Kommentar schreiben



Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Erlaubte Tags: <strong><em><br>Kommentar hinzufügen:


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.




Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Wehrfritz

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Stellenmarkt

20.09.2019 Fachkraft (w/m/d) in der Betreuung im Übergangswohnheim, Berlin
Unionhilfswerk Sozialeinrichtungen gGmbH
20.09.2019 Leitung (w/m/d) der offenen Ganztagsschulbetreuung, Bochum
Outlaw gGmbH
19.09.2019 Pädagogische Fachkraft (w/m/d) für Schülerwohnheim, Calw
Landratsamt Calw
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Susanne Viernickel, Anja Voss, Elvira Mauz: Arbeitsplatz Kita. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2017. 202 Seiten. ISBN 978-3-7799-3313-7.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Holger Brandes, Markus Andrä, Wenke Röseler u.a.: Macht das Geschlecht einen Unterschied? Verlag Barbara Budrich GmbH (Opladen, Berlin, Toronto) 2016. 197 Seiten. ISBN 978-3-8474-0616-7.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren
RSS der Kommentare abonnieren

Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: